Diese Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen.
Mit der Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden. Alle Details finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

eu-wahl: „elefantenrunde“ mit türkis-blauer dominanz

  • META analysiert Tweets zu TV-Konfrontation anlässlich der Europawahl
  • „Klima und Umwelt“ unter den im Social Web meistdiskutierten Themen

Wien, 13. Mai 2019. Am Sonntagabend fand auf Puls4 die erste TV-Elefantenrunde der österreichischen SpitzenkandidatInnen zur EU-Wahl statt. Der Medienbeobachter META Communication International hat parallel zur Live-Diskussion die Geschehnisse auf Twitter analysiert. 

Der Kurznachrichtendienst wird vor allem von Journalisten, Politikern, Fachexperten und anderen Meinungsführern gerne als „Second Screen“ genutzt. META beobachtete neben dem Posting-Aufkommen auf Twitter vor allem, welche Themen und KandidatInnen im Verlauf der Debatte die größte Resonanz auf Twitter erhielten:

Im Vergleich zu früheren Fernsehdebatten – z.B.  bei der letzten Nationalratswahl – blieb die Resonanz via Social Media gering. Lediglich 1.340 User kommentierten die Elefantenrunde live auf Twitter. Insgesamt wurden mehr als 3.760 Tweets zur Diskussion inklusive Vor- und Nachberichterstattung erfasst.

Die Regierungsparteien dominierten die Themenlage. Im Laufe des Abends befassten sich 59 Prozent aller Tweets mit der ÖVP und FPÖ bzw. deren Spitzenkandidaten Othmar Karas und Harald Vilimsky. Die SPÖ und deren Vertreter Andreas Schieder finden nur in 9 Prozent aller Tweets Erwähnung.

Eine Ende April von META durchgeführte Diskursanalyse zeigte eine deutliche Dominanz grüner Themen im Social Web. Auch in der Puls4-Diskussion waren Umweltthemen prominent vertreten. Ebenso wurden Fragen nach dem Umgang mit Ungarn und Polen, die Rolle des Nationalstaats sowie Sicherheitsthemen vielfach von den Usern aufgegriffen. Für Aufsehen sorgte zudem die im Anschluss an die Konfrontation durchgeführte Befragung der TV-ZuseherInnen.

Untersuchungszeitraum: 13. Mai 2019, 18 bis 24 Uhr. Erfasst wurden alle Nennungen zur Sendung sowie den beteiligten Akteuren und Parteien auf Twitter.

Rückfragehinweis:
Christoph Luke
presse@metacommunication.com
+43-6506677332

Klicken Sie auf das Bild, um zur einer druckfähigen Version der Grafik zu gelangen.

 

 

 

 

Über META Communication International: 
Im Jahr 1991 gegründet, hat sich META im vergangenen Vierteljahrhundert zu einem der führenden Medienbeobachter Österreichs entwickelt. Kernprodukt ist seit der Gründung stets der redaktionelle Medienspiegel und die intelligente Analyse durch hervorragend geschultes Personal. META legt größten Wert auf ein intelligentes Zusammenspiel von Technologie und menschlicher Kompetenz sowie auf die Implementierung von Kanälen wie Online und Social Media in der Medienbeobachtung. Täglich liefert META zahllose Medienspiegel und Analysen an Großkonzerne, Klein- und Mittelbetriebe, Start-Ups, Vereine und Privatpersonen. #neugierig?