Diese Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen.
Mit der Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden. Alle Details finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

schmetalinge im bauch und amors schmerzende hand

Sujet-META-Valentinsaktion

„Wir lieben was wir tun und wir lieben unsere Kunden!“

Mit diesem Satz hat alles angefangen….

 

Neu bei META Communication International wollte ich eine erste Aktion in meiner neuen Abteilung Marketing setzen. Einfach mal unseren tollen Kunden zeigen wie sehr wir sie schätzen. Wieso dann denn nicht gleich was zum Valentinstag? Aber das macht doch jeder…. Daher musste eine richtig gute Idee her. Schnell waren METAmor und SchMETAlinge geboren und via Mailaussendung wurden alle Kunden mit unserer Liebe beglückt und gefragt, ob sie denn nicht eine Valentinskarte von uns haben möchten.

Schnell noch mit meinem Chef gewettet, wie viele denn tatsächlich antworten würden, waren wir sprachlos und überrascht von der Flut an liebesbedürftigen PR-Managern. Die Kunden rissen sich förmlich darum, etwas Liebe von uns zu bekommen.

Trotzdem fehlte der Aktion noch das gewisse Etwas… noch! Denn die Lösung kam fast so schnell wie die Antworten. Eine gekaufte Valentinskarte verschicken, das kann doch jeder. Nein, wir schicken den Leuten, die offenbar nach so viel Liebe lechzen, gleich einen ganzen Liebesbrief. Und dass ein Liebesbrief handgeschrieben sein muss, das versteht sich von selbst… personalisiert für jeden Kunden, wie unsere Produkte eben.

Ich wusste nicht worauf ich mich da einlasse, während immer mehr liebeshungrige Antwortnachrichten kamen.

Also setzte ich mich hin und begann den ersten Brief zu schreiben, und den zweiten und den dritten…. Ich glaube zuletzt habe ich bei meiner Matura so viel am Stück geschrieben und das ist schon ein paar viele Jährchen her. Schnell wurde klar, das wird eine schmerzliche Angelegenheit für meine Hand.

 

 

  Foto-META-ValentinsbriefeFoto-META-Valentinsbriefe

 

Trotz aller Angebote meiner Kollegen, und trotz mittlerweile schmerzender Hand, blieb ich stur und schrieb mich tatsächlich durch dutzende Liebesnachrichten. Nach zwei Tagen und viel Tinte war das Werk vollbracht, wurde mit Schokolade gefüttert und rechtzeitig vor dem Valentinstag in Kuverts gefüllt. Gemeinsam mit meinen Kollegen haben wir persönlich verteilt, was ging und den Rest liebevoll mit der Post geschickt. Die schmerzende Hand war schnell vergessen, als klar, wurde wie vielen Menschen wir ein Lächeln ins Gesicht gezaubert haben und wie viel Dankbarkeit zurück gekommen ist.

Wir lieben unsere Kunden und das wissen sie jetzt endgültig alle dank SchMETAlingen, Amor und einer tapferen Hand.

Sujet-META-Valentinsaktion

 

Autor: Christina Happel